Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

  1. Kreisliga - Gr.  010
 
  Datum
  Heim
  Gast
  Ergeb.
      
  TSG Önsbach/Wagshurst
    27.08.   TSG Önsb./Wagshurst
  TC Hohberg
6 : 3
  TSG Biberach
    03.09.   TC SW Kehl 
  TSG Önsb./Wagshurst
 3 : 6
  TC Steinach
 
  10.09.   TC Steinach
  TSG Önsb./Wagshurst 3 : 6
  ETSV Jahn Offenburg     17.09.   TSG Önsb./Wagshurst   TSG Biberach 7 : 2
  TC SW Kehl     24.09.   ETSV Offenburg
  TSG Önsb./Wagshurst
0 : 0
..TC Hohbergl ......

    Die Heimspiele werden in Önsbach ausgetragen

 

 Spieltermin - Samstag 13.00 Uhr bzw. nach Absprache bei Heimspielen
 
 Bild folgt
 
 
Wo finde ich die Tabelle und die Ergebnisse der anderen Mannschaften?

Einfach die WWW.-Zeile anklicken und ihr seht sofort wo die Mannschaft derzeit steht und welche Ergebnisse dazu beigetragen haben, dass es so ist. www.badischertennisverband.de Auf die TCW-Seite zurück kommt ihr wieder durch Anklicken des Rückwartspfeiles oben links in der Explorerleiste.

 

 

Bericht zum Spiel in Urloffen

Die Redaktion war noch nicht besetzt. Dennoch war im Nachklang zu hören, dass der Neubeginn wohl sehr schmerzhaft werden wird, bei der Qualität der Gruppengegner. Urloffen, Bohlsbach, Kehl und Offenburg - alles Hochkaräter der Tennisregion.
 

Bericht zum Heimspiel gegen ETSV Offenburg

Es war vielleicht nicht gerade der perfekte Zeitpunkt für einen Neubeginn, denn in der Gruppe tummeln sich gerade die Hochkaräter der regionalen Tennisszene wie Bohlsbach, Kehl, Offenburg und Urloffen.  Sportlich ist es aber allemal eine Herausforderung sich mit den Großen zu messen.
Nach der Klatsche am ersten Spieltag in Urloffen waren Siege gut für die geschundenen Seelen und die gab es auch zu sehen beim Heimspiel gegen den ETSV Offenburg. Gleich in der ersten Einzelrunde gewann Raphaela Klemm ein Spiel mit Höhen und Tiefen im Matchtiebreak mit 10:6, nach 6:0 im Ersten und 0:6 im Zweiten. Es war die Routine aus vielen Spielen für den TCW und das Wissen was im Tennis alles passieren kann, was ihr letztendlich zum Sieg verhalf. Auf dem Nebenplatz war Ralph Becker nach überstandener Fußoperation erstmals wieder am Wirken. Das taktieren mit der Filzkugel machte ihm offensichtlich wieder richtig Spaß. Auch er kam erst über den Matchtiebreak zum gewünschten Erfolg (4:6, 6:3, 10:3). Martina Meier-Dupps ist für lange Rallys immer zu haben, am Samstag aber war ihr wohl nicht danach und sie machte mit einem 6:0 und 6:1 den Sack schnell zu. Nicht punkten konnte dagegen Martin Leise (4:6, 1:6), der sein persönliches Seuchenjahr mit diesem Spiel beendete, um sich über den Winter neu aufzubauen. Überhaupt waren die jungen Offenburger gut drauf wie Tommy Haas bestätigen kann. Er war viel unterwegs, aber die besseren Bälle hatte der Gast an diesem Tag (2:6, 4:6). Und dann war da noch ein Mädchen in Pink für den TCW im Einsatz. Ist das nicht - doch - es war Aileen Schütt. Sie sprang kurzfristig ein und machte ihre Sache recht gut. Beinahe wäre ihr sogar eine Sensation geglückt, aber eben nur beinahe (2:6, 5:7).
Der 3:3 Zwischenstand nach den Einzeln und die Aussicht auf einen möglichen Gesamtsieg erforderte ungewöhnliche Maßnahmen und die wohl gravierendste war die Trennung der "siamesischen Zwillinge" Mo und Ho. Martina spielte an der Seite von Ralph Becker im Einser, Hotte Dupps mit Raphaela Klemm im Zweier und im Dreier agierten Gebhard und Aileen Schütt. Es war nicht die perfekte Lösung wie sich herausstellen sollte, denn alle drei Doppel gingen an die Pärchen aus der Ortenaumetrople.
Aufgrund eines Formfehlers seitens der Gäste wird über die Wertung des Spiels ein Schiedsgericht zu befinden haben. Für den TCW und das Team ist das aber eher von marginaler Bedeutung, weil in diesem Fall der Spaß am Spielen vorrangig ist.
 

Bericht zum Heimspiel gegen Kehl

Es gab wenig zu holen für die Jungs und Mädels des TCW in der Offenburger Vorstadtzone. Das lag nicht an der Mannschaftaufstellung, sondern vielmehr an der Qualität, die insbesondere bei den Herren auf der anderen Seite des Platzes stand. So traf z.B. Ralph Becker auf einen hochmotivierten LK-Punktesammler, der auf jeden zu kurzen Ball draufging und da waren im Einzel in der zweiten Matchhälfte zu viele Kurze dabei (6:4, 6:0). Bei Benny Klumpp fehlt definitiv die Spielpraxis, um in einem solchen Spiel nicht gerupft zu werden (6:0, 6:0). Phasenweise gut sah es bei Tommy Haas aus, sofern der Gegner das zuließ (6:1, 6:0). Die Mädels waren näher dran. Petra Huber konnte sich da sehr gut in Szene setzen und gewann ihr Einzel sogar recht souverän mit 1:6 und 2:6, trotz der kleinen Störfeuer, die aber wirkungslos verpufften. Auch die Bergers Janna und Lara waren gut dabei, leider bringen die Ergebnisse dies nicht so zum Ausdruck. Bei Janna stand letztlich ein 6:1 und 6:1 im Tableau und Lara bekam ein 6:0, 6:2 eingetragen.
In der Doppelrunde gab es diesmal nicht viel zu taktieren. Im Einserdoppel standen Huber/Klumpp einem starken Gesamtpaket gegenüber, dem sie wenig Paroli bieten konnten (6:1, 6:2). Das Zweier war eine enge Kiste. Ralph spielte wieder freier auf und hatte in Lara Berger eine ideale Ergänzungsspielerin (7:5, 6:3). Auch Janna Berger ließ sich im dritten Doppel von den Kanonenschlägen wenig beeindrucken und war für Doppelpartner Hans-Jürgen Ziegler der perfekte Rückraumspieler (6:1, 6:3). Dennoch ging auch dieses Spiel an die Heimmannschaft. Im abschließenden Mannschaftessen allerdings war die TCW-Crew definitiv um Längen besser. Einen Punkt gab es dafür aber nicht.
 

Bericht zum Spiel in Bohlsbach

Das Wetter war perfekt, die Spieler waren gut drauf und so gab es gutes Tennis zu sehen auf der Anlage des TCW. Sicher waren nicht alle mit ihren gezeigten Leistungen zufrieden, so klagte beispielsweise Raphaela Klemm darüber, dass sie nicht immer die richtige Position auf dem Platz fand (2:6, 2:6), Julian Haas trauerte seinen vergeben Chancen hinterher (5:7, 2:6), Janna Berger fand es schade, dass sie erst so spät in die Saison einsteigen konnte (4:6, 0:6) und Tommy Haas wäre gerne mit den Händchen seines Sohnes gesegnet (0:6, 0:6). Dennoch haben alle ihr derzeit best möglichstes Tennis gezeigt, auch wenn der Sieg den Gästen vorbehalten blieb. Es gab aber auch zwei Strahlemänner auf der Anlage zu sehen. Zum einen Martin Leise, der extrem locker aufspielte und ein fast perfektes Spiel ablieferte gegen ein aufstrebendes badisches Tennistalent (6:2, 6:1) und zum anderen Martina Maier-Dupps, dem Senkrechtstarter dieser Saison. Sie entschied ein weiteres Matchtiebreakspiel zu ihren Gunsten ( 6:3, 1:6, 10:7) und packte damit Bonuspunkte auf ihr ohnehin schon stattliches LK-Konto oben drauf. Keiner im Verein hat in dieser Saison auch nur annähernd so viel Bonuspunkte gesammelt wie sie und wird so gewaltig in der LK-Bewertung steigen. Chapeau.
Auch der Präsident des TCW, Peter Hillbrecht,  ließ es sich nicht nehmen im Doppel als Partner von Martina zum Saisonausklang nochmal "aufzulaufen", genauso wie Patrick Schütt, der ebenfalls bei der playersnight nicht fehlen wollte und an der Seite von Raphaela Klemm aktiv war. Onkel Tom teilte sich seine Platzhälfte mit Janna Berger. Alle drei Doppelwertungen gingen allerdings an die Gäste, die mit einem gut gefüllten Punktekoffer die Heimreise antreten konnten. Bei der Aftershowparty war die Anspannung weg, die Stimmung gelöst nur die Mannschaftsführung bedauerte, dass es so schwer ist Spieler/innen für diese an sich gesellige Mannschafts- und Spielform zu rekrutieren.